Projekte

Projektarbeit

Wir analysieren, wo individueller Bedarf besteht und versuchen dazu Projekte anzustoßen, alleine oder zusammen mit Partnern (wie Vereinen, Organisationen, Kommunen etc.)

Derzeit laufen folgende Projekte in vier Schwerpunktorten:

Vorleseprojekt "Der Plattlinger Bücherwurm"

Neustart im Schuljahr 2016/2017 für Erstklässler der Grundschule Plattling
Ab November 2016 beginnen wieder die Vorlesestunden in der Stadtbücherei Plattling.
In diesem Schuljahr geht die Zusammenarbeit mit der Grundschule und der Stadtbücherei Plattling bereits in die sechste Runde.
Mit dem Projekt werden mehrere Ziele verfolgt - Sprachkompetenz fördern, Phantasie und Kreativität anregen, schöne Gemeinschaftserlebnisse vermitteln, soziale Kompetenz stärken und den Kontakt zur Stadtbücherei näher bringen.
Die „Bücherwürmer“ sind in 4 Vorlesegruppen mit je 2 Vorlesepatinnen eingeteilt. Einmal in der Woche (entweder Mittwoch oder Donnerstag) trifft sich eine der Gruppen in der „Galerie“ der Stadtbücherei Plattling. Liebevoll und detailorientiert ist das Ambiente für die Kinder vorbereitet. Bunte Sitzkissen auf dem Teppich laden zum Platz nehmen ein, um interessante Geschichten zu hören. Papier, Malstifte und Bastelmaterial stehen den Gruppen für anschließende kreative Arbeiten zur Verfügung. Damit es gemütlich ist, darf neben mehreren Kuscheltieren natürlich der zwei Meter lange „Plattlinger Bücherwurm“ nicht fehlen.
Jedes teilnehmende Kind erhält den Ausweis mit dem „Plattlinger Bücherwurm“-Logo, auf dessen Rückseite für jeden Besuch der Vorlesestunde ein Sticker geklebt wird. Bei 5 Stickern gibt es eine kleine, bei 9 Stickern eine große Überraschung.
Das „Bücherwurm-Team“ mit neun Vorlesepatinnen begeistert wöchentlich die interessierten Schülerinnen und Schüler. Jeder Monat steht unter einem anderen Motto, das von dem Team festgelegt wird. Die Vorlesestunden werden von den einzelnen Vorlesepatinnen frei gestaltet.
Sieglinde Gotzler von „mach mit“ Freiwilligenzentrum Deggendorf ist die zuständige Ansprechpartnerin für das Vorleseprojekt. Sie organisiert auch die regelmäßigen Treffen der Vorlesepatinnen zum Erfahrungsaustausch.
Bücherei-Leiterin Beate Altmann und Rektor Erwin Müller von der Grundschule Plattling unterstützen das Projekt.
Informationen bei Sieglinde Gotzler unter Tel. 0991 3100-400.

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

EmS - Ehrenamt macht Schule Ehrenamt macht stark

"Freiwilliges Soziales Schuljahr“ an der Mittelschule Plattling
Das Freiwilligenzentrum konnte gemeinsam mit der Mittelschule Plattling 4 Schuljahre lang das EmS-Projekt erfolgreich durchführen. Viele Schüler leisteten zahlreiche ehrenamtliche Stunden.
Lt. Schulleitung wird sich aber die Schule heuer nicht an diesem Projekt beteiligen

 

Projekt: Besuchs- und Betreuungsdienste

in den Plattlinger BRK-Senioren- und Pflegeheimen

Im Jahr 2011 starteten wir das Projekt für Besuchs- und Betreuungsdienste in den Plattlinger BRK-Seniorenheimen mit dem Ziel, das schon bestehende Netzwerk auszubauen und neue ehrenamtliche Helfer zu gewinnen. Und es ist uns auch gelungen. Bereits im Herbst 2011 konnten 10 ehrenamtliche Helfer/innen in den beiden Heimen im Isarpark und in der Luitpoldstraße eingesetzt werden, die sich inzwischen zu einer Helfergruppe mit 20 Ehrenamtlichen vergrößert hat. Die Einsätze sind gut organisiert. Engagiert übernehmen die Freiwilligen Einzelbetreuung oder helfen mit bei den vielen Gemeinschaftsveranstaltungen für die Heimbewohner, z.B. mit Musik, Gesang und Poesie, sowie bei Spielenachmittagen, Rollstuhlfahrten, beim Frauen- und Männerstammtisch und vieles mehr.
Besonders stolz sind die Ehrenamtlichen über den neu gegründeten Chor im BRK-Seniorenheim im Isarpark mit 10 bis 12 Heimbewohnern im Alter von 73 bis 97 Jahren. Begeistert trifft sich der Chor zur wöchentlichen Gesangsstunde und tritt bei Feiern und Festen im Heim regelmäßig auf.
Eine Ehrenamtliche kümmert sich besonders im BRK-Seniorenheim in der Luitpoldstraße um Demenzkranke. So hat sich inzwischen ein „Runder Tisch“ für eine Gruppe von 6 bis 8 Heimbewohnern gebildet, der wöchentlich für alle Beteiligten viel Freude bereitet.
Von Seiten der Heimleitung wurden inzwischen für die Ehrenamtlichen Schulungen mit dem Thema „Demenz“ sowie „Richtige Handhabung von Rollstühlen“ durchgeführt.
Jährlich im Januar werden die freiwilligen Helfer zum Neujahrsempfang eingeladen, bei dem sich der Heimleiter, Herr Johannes Lehner, herzlich für ihre vielen freiwilligen Einsätze bedankt.
Erfreulich ist auch, dass sich die Ehrenamtlichen untereinander angefreundet haben und sich bereits regelmäßig einmal monatlich zu einem „Ehrenamts-Stammtisch“ treffen.
Herzlichen Dank an unsere Freiwilligen für ihr hervorragendes Engagement sowie an die Heimleitung für die sehr gute Zusammenarbeit.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ansprechpartnerin Frau Sieglinde Gotzler, Tel. 0991 3100-400.

Projekt: Grundschule Plattling

Betreuung- und Beschäftigung von Kindern in der Grundschule Plattling
„mach mit „ – Freiwilligenzentrum Deggendorf arbeitet bereits seit März 2011 mit der Grundschule Plattling zusammen und unterstützt diese bei verschiedenen schulischen Aktivitäten. So ergaben sich Einsätze für freiwillige Helfer z.B. als Begleitpersonen bei Klassenausflügen. (Radlausflug zum Isarmündungshaus und nach Moos; Klassenausflug mit dem Schiff „TAKATUKA“ vom Bund Naturschutz auf der Donau zur „Fischerdorferinsel“).
Ehrenamtliche übernehmen Hausaufgabenbetreuung für Migrantenkinder in der Grundschule.
Sehr erfolgreich hat sich der Einsatz von Sprachpaten für Migrantenkinder entwickelt. Spielerisch wird diesen Kindern die deutsche Sprache vermittelt. Inzwischen sind 4 Sprachpaten in Einsatz, die wöchentlich an 4 Schultagen am Vormittag diesen „Deutschunterricht“ übernehmen.
Nicht zu vergessen ist das seit Mai 2012 durchgeführte gemeinsame Vorleseprojekt „Der Plattlinger Bücherwurm“ (siehe unter Projekt „Plattlinger Bücherwurm“).
Herzlichen Dank an unsere Freiwilligen für ihr zuverlässiges und treues Engagement sowie für die exzellente Zusammenarbeit mit der Schulleitung, Herrn Erwin Müller und dem gesamten Lehrerkollegium.
Weitere Informationen bei Ansprechpartnerin Frau Sieglinde Gotzler (Tel. 0991 3100-400)

EmS - Ehrenamt macht Schule - Ehrenamt macht stark



Freiwilliges Soziale Schuljahr" an der Mittelschule Metten
„mach mit – Freiwilligenzentrum Degendorf“ startete mit der Mittelschule Metten im Schuljahr 2016/2017 zum vierten Mal das Projekt „Ehrenamt macht Schule – Ehrenamt macht stark“.
Motivierte Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen des M-Zuges der Mittelschule Metten haben somit wieder die Möglichkeit sich ehrenamtlich zu engagieren.

Im Rahmen des Projektes leisten die Schülerinnen und Schüler über die Dauer eines Schuljahres mindestens 50 Stunden ehrenamtliche Arbeit außerhalb der Unterrichtszeit in gemeinnützigen und sozialen Einrichtungen, Organisationen oder Vereinen. Ziel es ist, dass die jungen Menschen lernen, soziale Verantwortung in der Gesellschaft mitzutragen, Einblicke in andere Lebensbereiche zu erhalten, persönlich erfahren, dass ein Ehrenamt auch Freude machen kann, eigene Fähigkeiten kennen lernen und erwerben als Hilfe bei der eigenen Berufsorientierung und die Bereitschaft entwickeln, auch im Erwachsenenalter sich ehrenamtlich zu engagieren. Die Jugendlichen können ihre Einsatzstellen bei verschiedenen Organisationen, Einrichtungen und Vereinen auswählen. Möglich ist das EMS-Projekt nur dank der guten Zusammenarbeit mit der Mittelschule Metten, den sozialen Einrichtungen, örtlichen Vereinen und Organisationen. Ein herzliches Dankeschön daher an alle am Projekt Beteiligten.
Nähere Informationen über dieses Projekt und über Mitmach-Möglichkeiten im neuen Schuljahr 2016/2017 erhältst du von deiner Ansprechpartnerin Fr. Gertraud Schwankl unter Tel. 0991 3100-401.
Hier unser EmS-Flyer [1.248 KB] und Einsatzstellenkatalog. [1.225 KB]

 

Projekt: Nachbarschafts- und Seniorenhilfe

in Metten
Seit dem Jahr 2011 gibt es die Nachbarschafts- und Seniorenhilfe in der Marktgemeinde Metten. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer verbreiten Zuwendung und Menschlichkeit. Gerne engagieren sie sich und übernehmen kleine unterschiedliche Hilfsdienste, wie Einkäufe erledigen, Fahrdienste (nur in Ausnahmefällen), in der Apotheke ein Rezept einlösen oder einfach nur Gesprächspartner sein. Sie sind kontaktfreudig und sozial engagiert und möchten gerne den Mitmenschen ein paar Stunden Ihrer Freizeit widmen - dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!.
Gerne beraten wir Sie bei persönlichen und unverbindlichen Engagement-Gesprächen und bemühen uns, Ihnen die richtige Einsatzstelle zu vermitteln. Sollten Sie selbst Unterstützung durch kleine Hilfsleistungen der Nachbarschafts- und Seniorenhilfe brauchen, so melden Sie sich ganz ungeniert und unverbindlich bei uns. Wir informieren Sie gerne und diskret.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich bitte bei:
Gertraud Schwankl, Ansprechpartnerin von „mach mit“ – Freiwilligenzentrum Deggendorf, Tel. 0991 3100-401, email: schwanklg@lra-deg.bayern.de
Hier unser Flyer! [672 KB]

Diakonie am Eichenhain

Besuchsdienst der Jugend im Haus der Diakonie am Eichenhain

Auf Initiative von „mach mit – Freiwilligenzentrum Deggendorf“ und unterstützt durch das St. Michaels-Gymnasium Metten wird das im Jahr 2011 begonnene Projekt auch in den Sommer- und Herbstferien 2016 wieder durchgeführt.
6 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich an diesem Projekt und leisten im Haus der Diakonie in Metten ehrenamtliche Arbeit.
Durch ihre Besuche und Aktivitäten bringen die Jugendlichen viel Freude ins Heim zu den Bewohnerinnen und Bewohnern. „Das Gefühl gebraucht zu werden“ und die Erfahrungen im Umgang mit den Seniorinnen und Senioren wird für die Jugendlichen eine ganz neue Erfahrung. Die Bewohner des Heimes freuen sich auf die Besuche der Jugendlichen, die Ihnen ein paar Stunden ihrer Freizeit widmen, sie besuchen, ihnen zuhören, mit ihnen spielen oder sie im Rollstuhl ins Freie fahren.
Als Anerkennung erhalten die Schülerinnen und Schüler nach Abschluss des Projektes ein vom Herrn Landrat Christian Bernreiter unterschriebenes Zertifikat.
Nochmals herzlichen Dank für die vielfältige Unterstützung des Ferienprojektes an das Haus der Diakonie, Einrichtungsleitung Frau Gerlinde Beiderbeck sowie dem St. Michaels Gymnasium, Frau Claudia Brehm-Wammes, stellv. Schulleiterin.
Weitere Infos durch Ansprechpartnerin: Gertraud Schwankl, „mach mit“ – Freiwilligenzentrum Deggendorf, Tel. 0991/3100-401

Lesepatenschaften an der



Abt-Utto-Grundschule in Metten

Seit dem Schuljahr 2012/2013 gibt es an der Abt - Utto - Grundschule ein Lesepatenprojekt.
Im Schuljahr 2016/2017 wird dieses Projekt wieder fortgeführt. Gerne unterstützt Frau Beate Schlichenmaier, Schulleiterin der Abt-Utto-Grundschule die Lesepatinnen bei ihrer Arbeit. Diese treffen sich einmal in der Woche nach Unterrichtsende mit ihren Kindern zum Lesen bzw. Vorlesen. Gerne lassen sich die lesefreudigen Kids, die sich selbst „Lesetiger“ nennen, von den spannenden Geschichten verzaubern.
Ziel der Vorlesestunden ist es, den Kindern die faszinierende Welt der Bücher und die Freude am Lesen näher zu bringen. Auch während des Jahres wird wieder ein regelmäßiger Austausch zwischen den Lesepaten und der fachliche Betreuerin, Frau Gehm, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht, stattfinden. Ein herzlicher Dank gilt allen, die dieses Projekt wieder begleiten.
Wollen Sie mehr über dieses Projekt erfahren oder Lesepatin werden - dann rufen Sie uns an. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Ansprechpartnerin von „mach mit“ – Freiwilligenzentrum Deggendorf, Frau Gertraud Schwankl, unter Tel. 0991 3100 – 40.
Hier unser Info-Flyer [540 KB]





Besuchs- und Betreuungsdienste

im Caritas Wohn- und Pflegezentrum St. Gotthard gGmbH

Das im April 2012 begonnene Projekt hat sich in Zusammenarbeit mit dem „mach mit“ – Freiwilligenzentrum Deggendorf und dem Caritas-Wohn- und Pflegezentrum St. Gotthard gGmbH Hengersberg als erfolgreich entwickelt.

Voller Stolz kann das Freiwilligenzentrum berichten, dass die Freiwilligen-Gruppe inzwischen auf über 20 Ehrenamtliche angewachsen ist. Diese übernehmen Einzelbetreuung, Besuche mit Hunden, Mithilfe beim gemeinsamen Kochen, Basteln, Spielen, bei sportlichen Aktivitäten oder bei der Gartengestaltung mit den Senioren, sowie Unterstützung in der Cafeteria, bei den regelmäßigen Gemeinschaftsveranstaltungen und Festen, bei Rollstuhlausflügen oder Begleitung zu den Gottesdiensten.
Die Heimleitung freut sich über das große Engagement der Ehrenamtlichen und unterstützt sie vielfach. So wurden für die freiwilligen Helfer hausintern Fortbildungen mit den Themen „Umgang mit dementen Menschen“ und „Richtige Benutzung des Rollstuhls“, sowie „Hinweise zur Schweigepflicht“ angeboten. Hinzu kam eine Erstbelehrung nach dem Infektionsschutzgesetz.
Herzlichen Dank an unsere Freiwilligen für ihr hervorragendes Engagement, sowie an die Einrichtungsleitung mit Herrn Andreas Eichhorn, Sr. Javorka und Fr. Mathea für die sehr gute Zusammenarbeit.

Wer Interesse hat um sich ebenfalls ehrenamtlich im Caritas Wohn- und Pflegezentrum gGmbH St. Gotthard zu engagieren, ist jederzeit herzlich willkommen und kann sich bei Ansprechpartnerin Fr. Gotzler unter Tel. 0991 3100-400 melden. (Flyer hier downloaden)

 

Hengersberger Pfadfinder machen mit

bei diesem Senioren-Projekt

Erfreulich ist, dass auch die Hengersberger St. Georgs-Pfadfinder sich an dem Projekt für Besuchs- und Betreuungsdienste im Caritas Wohn- und Pflegezentrum St. Gotthard gGmbH beteiligen.

Bereits im Dezember 2012 war für sie der Start als Projektpartner. In zwei Gruppenstunden bastelten fleißig die 8-jährigen Mädchen und Jungen der neuen Wölflingsgruppe für die Heimbewohner viele bunte Weihnachtssterne. Kurz vor Weihnachten gestalteten die Wölflinge mit ihren Gruppenleitern eine Adventsfeier in der Cafeteria. Dabei sangen die Kinder bekannte Adventslieder und verteilten die Sterne an die Seniorinnen und Senioren. Gemeinsam mit Sr. Javorka besuchten sie auch die Heimbewohner, denen es nicht mehr möglich ist, in die Cafeteria zu kommen, übergaben ihnen die Sterne und erfreuten sie ebenso mit ihrem Gesang.

Im Januar hatten die Pfadfinder bereits ihren zweiten Auftritt in der Caritas-Einrichtung. Eine Sternsinger-Feier für die Heimbewohner in der Cafeteria haben die Gruppenleiter geplant. Es war erfreulich, dass sich an der Gestaltung dieser Feier bereits Kinder und Jugendliche von 4 Pfadfindergruppen beteiligten und als Heilige 3 Könige auftraten. Die Cafeteria war wieder zahlreich besucht von den Heimbewohnern und lauschten freudig den Liedern und Wünschen der Heiligen 3-Könige. Anschließend besuchten die vier Hl.-3-Königs-Gruppen auf jedem Stockwerk die Heimbewohner, die nicht zur Feier kommen konnten und brachten ihnen die frohe Botschaft mit Gedicht und Gesang.
Die Einrichtungsleitung mit Herrn Andreas Eichhorn, Sr. Javorka und Fr. Rosemarie Mathea sowie das „mach mit“ – Freiwilligenzentrum begrüßen es sehr, dass Kinder und Jugendliche des Hengersberger Pfadfinderstammes die Seniorinnen und Senioren in der Caritas-Einrichtung regelmäßig besuchen wollen. Die Pfadfinder sind schon fest in Planung und haben bereits viele Ideen für dieses Senioren-Projekt.

Hengersberger Firmlinge beteiligen sich ebenso

bei diesem Senioren-Projekt
Im Rahmen der Firmungs-Vorbereitung engagieren sich bereits seit 2013 die Firmlinge ehrenamtlich in der Caritas-Einrichtung. Auch die diesjährige Firmlingsgruppe ist gerne bereit, die Heimbewohner zu besuchen und Freude zu bringen. Dies geschieht inzwischen zum vierten Mal. Die Firmlinge übernehmen im Mai die Gestaltung der Muttertags- und Vatertagsfeier und im Juni die Gestaltung der Geburtstagsfeier für Mai/Juni-Geborene sowie die Gestaltung des Sonnwendfestes. Mit Unterstützung der Firmlings-Mütter basteln sie eifrig die Dekoration sowie Geschenke für die Seniorinnen und Senioren. Sie lesen Geschichten, tragen Gedichte vor und singen mit den Heimbewohnern. Erfreulich ist, dass unter den Firmlingen auch Akteure“ zu finden sind. So begeistern sie die Seniorengesellschaft mit einem Akkordeon- und Flötenspiel oder mit der Aufführung eines Balletttanzes. Einige Firmlinge besuchen die Jubilare auf ihren Zimmern, denen es nicht mehr möglich ist, in die Cafeteria zur Feier zu kommen. Sie gratulieren herzlich und übergeben die Geschenke.
Die Einrichtungsleitung mit Herrn Andreas Eichhorn, Sr. Javorka und Fr. Rosemarie Mathea sind begeistert über das freiwillige Engagement der Hengersberger Firmlinge und freuen sich jedes Jahr, wenn die Jugendlichen ins Heim kommen.
Ansprechpartnerin für dieses Projekt ist Sieglinde (Lilly) Gotzler, Tel 0991/ 3100-400, E-Mail: gotzlers@lra-deg.bayern.de.

Projekt an der Mittelschule Osterhofen - Schuljahr

EmSEhrenamt macht Schule – Ehrenamt macht stark
Start des „Freiwilligen Sozialen Schuljahres“ an der Mittelschule Osterhofen

Im Schuljahr 2016/2017 wird an der Mittelschule Osterhofen bereits zum dritten Mal das Projekt „EmS – Ehrenamt macht Schule – Ehrenamt macht stark“ initiiert. Motivierte Schülerinnen und Schüler der 8. Regel-Klasse und 9. Klasse des M-Zuges der Mittelschule Plattling haben somit wieder die Möglichkeit an dieser Art „Freiwilligen Sozialen Schuljahres“ teilzunehmen. Im Rahmen des Projektes leisten die Teilnehmer über die Dauer eines Schuljahres mindestens 50 Stunden ehrenamtliche Arbeit außerhalb der Unterrichtszeit in gemeinnützigen und sozialen Einrichtungen, Organisationen oder Vereinen.
Ziel es ist, dass die jungen Menschen lernen, soziale Verantwortung in der Gesellschaft mitzutragen, Einblicke in andere Lebensbereiche erhalten, persönlich erfahren, dass ein Ehrenamt auch Freude machen kann, eigene Fähigkeiten kennen lernen und erwerben als Hilfe bei der eigenen Berufsorientierung und die Bereitschaft entwickeln, auch im Erwachsenenalter sich ehrenamtlich zu engagieren.
Die Jugendlichen können ihre Einsatzstellen bei verschiedenen Organisationen, Einrichtungen und Vereinen auswählen. Der offizielle Startschuss wird demnächst erfolgen.
Ein herzlicher Dank für die Unterstützung gilt der Schule mit Schulleiter Herrn Christian Kröll, den Klassenleitern und Soz. Pädagogin Frau Nadine Kramhöller sowie allen sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen, Organisationen und Vereinen, die Einsatzmöglichkeiten zur Verfügung stellen und dadurch unser Projekt unterstützen.
Nähere Informationen erhalten Sie bei Ansprechpartnerin Fr. Sieglinde Gotzler unter Tel. 0991 3100-400.
Hier unser EmS-Info-Flyer und Einsatzstellenkatalog.

 

Erfolgreiches Lesepaten-Projekt

am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Osterhofen

Das im letzten Jahr gestartete Lesepaten-Projekt, initiiert von „mach mit“ Freiwilligenzentrum Deggendorf in Zusammenarbeit mit dem Sonderpädagogischen Förderzentrum Schöllnach-Osterhofen kann auch im Schuljahr 2015/2016 fortgesetzt werden.
Das Vorlesen und Lesen spielt bei der kindlichen Entwicklung eine wichtige und entscheidende Rolle. Das Ziel des Projektes ist, die Schüler für das Lesen zu begeistern und damit deren Sprachkompetenz zu fördern.
Die Suche nach Lesepaten war im letzten Jahr sehr erfolgreich und so konnte das Projekt zum Schuljahresbeginn mit 10 Lesepaten/innen begonnen werden. Den Lesepaten wurde je ein Schüler zugeteilt, mit dem sie sich einmal in der Woche am Vormittag in der Schule zu einer Lesestunde treffen. Das Lehrkräfte-Team der Schule unterstützt gerne die Lesepaten.
Inzwischen ist die Lesepaten-Runde auf 13 Personen angewachsen. Bei einem lockeren Austauschtreffen im April berichteten die Lesepaten freudig von ihren Lesestunden. Auf beiden Seiten sind Gewinner zu verzeichnen – zum Einen die Kinder – zum Andern die Lesepaten. Aber auch von Seiten der Schule wird das Projekt sehr befürwortet und als erfolgreich gewertet.

Ein herzlicher Dank für die gute Zusammenarbeit gilt der Schulleitung mit Herrn Anton Naegelie sowie den Klassenlehrern Fr. Sahra Bühler und Frau Miriam Herzing.
Ganz besonders bedanken wir uns bei den Lesepatinnen und Lesepaten, die sich wöchentlich Zeit nehmen, den Kinder liebevoll entgegen kommen und ihnen das Lesen schmackhaft machen.

Nähere Informationen erhalten Sie bei der Ansprechpartnerin, Frau Sieglinde Gotzler, unter Tel. 0991 3100 – 400.
Hier können Sie den Projekt-Flyer downloaden [1.683 KB] .



 

Besuchs- und Betreuungsdienste

in der VITALIS Seniorenbetreuung "Der Georgihof" Osterhofen

Vor zwei Jahren startete das „mach mit – Freiwilligenzentrum Deggendorf“ seine Arbeit bei VITALIS Seniorenbetreuung „Der Georgihof“. Auf Wunsch dieser Senioreneinrichtung sollen ehrenamtliche Helfer für Besuchs- und Betreuungsdienste für die Heimbewohner gewonnen werden. Die Heimleitung um Frau Margarete Graf will damit Bewohnern Außenkontakte ermöglichen, neue menschliche Beziehungen aufbauen lassen und kleine Hilfsdienste anbieten. Wichtig ist der Einrichtung auch, die Hemmschwelle zwischen Senioreneinrichtung und der Außenwelt abzubauen.
Durch das „mach mit“ – Freiwilligenzentrum Deggendorf konnten inzwischen mehrere Interessierte, die sich ehrenamtlich in der Einrichtung engagieren wollen, vermittelt werden. Jeder Ehrenamtliche hat die Möglichkeit im Rahmen einer Schnupperzeit das Passende zu finden. So übernehmen einige Freiwillige Einzelbetreuung, gehen mit den Heimbewohnern spazieren, begleiten einen Rollstuhlfahrer oder beteiligen sich aktiv bei den Beschäftigungsangeboten und Heimveranstaltungen. Unterstützt werden die Helfer von den Pflegedienstleitern Margitta Greifenstein und Armin Atzenberger, sowie der Sozialbetreuungsleiterin Frau Schneider..
Regelmäßig wird mit den Engagierten von Seiten des Freiwilligenzentrums Kontakt gehalten.
Erfreulich ist, dass der Helferkreis inzwischen auf 10 Personen angewachsen ist. Die Ehrenamtlichen konnten in der Einrichtung auch an Fortbildungen mit dem Thema “Demenz“ und "Hygienevorschriften" teilnehmen.

Die jährlichen Austauschtreffen geben Gelegenheit, von den eigenen Erfahrungen zu berichten und gemeinsam mit den Hauptamtlichen die Einsätze zu optimieren.

Ein herzlicher Dank gilt den Ehrenamtlichen für ihr besonderes Engagement sowie der Heimleitung mit Frau Margarete Graf und Ihrem Team für die sehr gute Zusammenarbeit.

Haben Sie Interesse, dann melden Sie sich bei „mach mit – Freiwilligenzentrum Deggendorf“, Ansprechpartnerin: Sieglinde Gotzler, Tel 0991/ 3100-400.
Unseren Flyer zur Anwerbung von ehrenamtlichen Helfern können Sie auch hier downloaden. [617 KB]

Projekt: Paten für Rehabilitanden

in der Asklepios-Klinik Schaufling GmbH.

Weitere Paten gesucht!

Vor ungefähr einem Jahr wurde vom „mach mit“ - Freiwilligenzentrum Deggendorf, gemeinsam mit der Asklepios-Klinik Schaufling das Projekt „Paten für Rehabilitanden“ gestartet.

Viele Rehabilitandinnen und Rehabilitanden kommen nach einer Erkrankung ober nach einem operativen Eingriff in die Rehabilitationsklinik. Hier sollen sie in der drei- bis fünfwöchigen Therapie wieder fit werden für die Anforderungen des Alltags sowie für die beruflichen und gesellschaftlichen Aufgaben.
Die Klinik-Seelsorger der Reha-Klinik, Hans Primus und Maria Gurtner, die seit Jahren die Rehabilitanden in Schaufling seelsorgerisch begleiten, stoßen manchmal an ihre machbaren Grenzen. Geschäftsführer Claus Seitz erklärt, dass die Zahl schwerstbetroffener Patienten ständig in der Klinik steigt und ein Mehrbedarf an Helfern notwendig wird. Es seien aber auch die "normalen" Patienten, die keine Angehörigen vor Ort haben oder deren Familien zu weit entfernt wohnen, um sich zu kümmern. Ein Pate übernimmt gerne die Aufgabe "seinen" Rehabilitanden zu besuchen, zuzuhören und zwanglose Gespräche zu führen sowie gemeinsam freie Zeit zu gestalten, spazieren gehen usw.
Die Unterstützung durch Mitmenschen ist daher sehr wichtig! Als ehrenamtliche Patin oder Pate kann für das seelische Wohlergehen der Rehabilitandinnen und Rehabilitanden gesorgt werden.

Inzwischen sind bereits 4 Patinnen in Einsatz, die durch einen Einführungskurs für die Betreuung vorbereitet wurden. Erfreulicherweise ist das Interesse an diesem Projekt in der Klinik kontinuierlich angestiegen und übersteigt im Augenblick die Möglichkeiten der zur Verfügung stehenden Patinnen.

Es werden deshalb weitere Paten für Rehabilitanden gesucht.

Auch für die angehenden Paten ist ein Einführungskurs (vier Einheiten á 3 Stunden) notwendig, der folgende Themen behandelt:
Einführung in die soziale Situation der Rehabilitanden,
Einführung in die medizinische Situation der Rehabilitanden,
Einführung in das hilfreiche Gespräch mit Kranken,
Umgang mit sprachlich eingeschränkten Rehabilitanden sowie
mit demenzkranken Menschen.

Interessentinnen und Interessenten können sich im „mach mit“ Freiwilligenzentrum Deggendorf unter der Tel. Nr. 0991 3100-400 (oder per E-Mail: machmit@lra-deg.bayern.de) melden.
Unseren Flyer zur Anwerbung von ehrenamtlichen Paten können Sie auch hier downloaden. [344 KB]



 

EmS - Ehrenamt macht Schule - Ehrenamt macht stark

Freiwilliges Soziale Schuljahr" an der Mittelschule St. Martin in Deggendorf
„mach mit – Freiwilligenzentrum Degendorf“ startete mit der Mittelschule St. Martin in Deggendorf im Schuljahr 2016/2017 zum dritten Mal das Projekt „Ehrenamt macht Schule – Ehrenamt macht stark“.
Motivierte Schülerinnen und Schüler der 8./ 9. Klassen nehmen an diesem freiwilligen bürgerschaftlichen Engagement teil.
Die Schülerinnen haben die Möglichkeit, sich aus dem Einsatzstellenkatalog ihre Wunscheinsatzstelle auszusuchen, die Organisationen, Einrichtungen und Vereinen aus Deggendorf für dieses Projekt zur Verfügung stellen.
Die Schüler und Schülerinnen, die sich erfolgreich am Projekt beteiligen (mindestens 50 Stunden Einsatz während des Schuljahres) erhalten am Schuljahresende ein Ehrenamtszeugnis.
Ein herzliches Dankeschön für die bisherige gute Zusammenarbeit an die Schulleiterin Frau Irmgard Jabornitzky, die Jugendsozialarbeit Herrn Markus Altschäfl Soz.Päd (FH) sowie an alle Einrichtungen, Organisationen und Vereine aus dem Stadtgebiet Deggendorf, die dieses Projekt unterstützen. Ihr seid unverzichtbar und große Unterstützer vor Ort.
Hier unser EmS-Info-Flyer [1.290 KB] und Einsatzstellenkatalog [1.049 KB]
Nähere Informationen über diesen „EmS“ - Projekt allgemein und wann du im neuen Schuljahr noch mitmachen könntest erhältst du von Gertraud Schwankl, Ansprechpartnerin, Tel. 0991 3100-401.




 

Ehrenamtliche Tätigkeit

im Familienzentrum Deggendorf

„mach mit“ – Freiwilligenzentrum Deggendorf hat sich die Unterstützung verschiedener Projekte, Vereine, Organisationen, ehrenamtlicher Helfer und Helferinnen und Hilfesuchende auf die Fahnen geschrieben.
Seit Dezember 2014 gibt es in Deggendorf, Amanstraße das Familienzentrum Deggendorf. Es will Familien und Alleinerziehende unterstützen, stärken und informieren. Frau Hela Schandelmaier, Initiatorin des Familienzentrums, nimmt bei der Suche nach ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen dabei gerne die Hilfe von „mach mit“ – Freiwilligenzentrum Deggendorf in Anspruch.
Familienzentren sind offene Einrichtungen von Familien für Familien. Ziel der offenen Treffs ist es, den Müttern und Vätern, den Großeltern und den Kindern eine Möglichkeit zu bieten, sich auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen, zu entspannen, zu spielen und Freizeit gemeinsam zu gestalten.Gesucht werden für das Familienzentrum Deggendorf ehrenamtliche Personen, gleich welchen Alters, Jugendliche ebenso, wie junge Erwachsene, Mamas, Omas, Opas, Onkel und Taten die während des Treffs sich gerne einbringen, mit den Kindern spielen, damit die Eltern ein wenig verschnaufen können und auch kleine Hilfsdienste erledigen.
Wer interessiert daran ist, eine ehrenamtliche Tätigkeit im Familienzentrum Deggendorf zu übernehmen kann sich im „mach mit“ - Freiwilligenzentrum Deggendorf melden und sich unverbindlich beraten lassen.
Informationen unter Tel 0991/ 3100-401, Ansprechpartnerin Gertraud Schwankl
email: schwanklg@lra-deg.bayern.de oder
machmit@lra-deg.bayern.de, www.freiwilligenzentrum-deggendorf.de.

Lesepaten-Projekt am

Sonderpädagogischen Förderzentrum Standort Schöllnach

Was am Sonderpädagogischen Förderzentrum (SFZ) in Osterhofen bereits hervorragend funktioniert, klappt seit Frühjahr 2015 auch am Standort Schöllnach. Sonderschulrektor Eduard Janda und Sonderschulkonrektor Anton Naegeli sind begeistert, dass das „mach mit“ - Freiwilligenzentrum Deggendorf auch für Schöllnach auf kurze Zeit sechs Damen als ehrenamtliche Lesepatinnen gewinnen konnte. Die neuen Lesepatinnen wurden bei einem Info-Treffen an der Schule auf ihre neue Aufgabe vorbereitet.

Die Altersstruktur der Lesepatinnen bewegte sich von 20 bis 74 und alle sechs sind hochmotiviert. Mit dabei ist eine Studentin, die bereits in Neuseeland als Au-pair-Mädchen gearbeitet hat, ebenso Damen, die Erfahrung im Vorlesen bei den eigenen Enkeln und Nachbarskindern haben. Eine Lesepatin, die auch ehrenamtlich in der Gemeindebücherei Schöllnach tätig ist, kennt schon viele Kinder der Förderschule, denn sie kommen klassenweise regelmäßig in die Bücherei. Sie stellt sich gerne für Informationen über Bücher zur Verfügung. Eine künftige Lesepatin möchte mit ihrem Engagement ein wenig zurück geben von den positiven Erlebnissen mit Ehrenamtlichen während eines Krankenhausaufenthaltes des Sohnes.

Lesen zu können, heißt nicht nur Buchstaben, Wörter und Sätze zu erlesen, sondern vor allem den Sinn des Gelesenen zu erfassen. Damit dies gelingen kann, ist viel Übung nötig. Erst dann kommt die Freude am Lesen. Für die Förderschüler wurde dieses Lesepatenprojekt ins Leben gerufen, um die Kinder in Vorlesestunden für das Lesen zu begeistern, um damit deren Sprachkompetenz zu fördern und Lesedefizite auszugleichen.

Die Lesepaten treffen sich für ihre Aufgabe künftig einmal in der Woche am Vormittag mit ihrem zugeteilten Kind in der Schule. Ungestört können sie sich dort dem Kind 45 Minuten widmen, mit ihm lesen, vorlesen, vorlesen lassen oder einfach nur über Bücher reden. Das Buchmaterial kann selbst mitgebracht werden. Zahlreiche Bücher sind auch an der Schule vorhanden. Weitere Buchwünsche können vom Förderverein beschafft werden. Ebenso gibt es für die Lesepatinnen längere Ausleihfristen in der Gemeindebücherei.

Unterstützt werden sie von den zuständigen Lehrkräften, die regelmäßig zu den Lesepaten Kontakt halten und bei Bedarf beraten. Da sich eine Ehrenamtliche bereit erklärt hat, zwei Kinder zu betreuen, stehen inzwischen für sieben Förderschüler Lesepatinnen zur Verfügung.

Jährlich werden die Ehrenamtlichen zu einem Erfahrungs- und Meinungsaustausch, das vom Freiwilligenzentrum und der Förderschule organisiert wird, eingeladen. Die anfänglichen Berührungsängste sind behoben und langsame Erfolge können verzeichnet werden. Die Lesepaten freuen sich nach wie vor auf ihre zugeteilten Schüler. So konnte das Leseprojekt auch im Schuljahr 2015/2016 erfolgreich fortgesetzt werden und ist auch für das kommende Schuljahr vorgesehen.
Es werden aber noch weitere Lesepaten benötigt.
Haben wir Ihr Interesse geweckt und haben Sie noch Fragen? Dann melden Sie sich bitte bei „mach mit – Freiwilligenzentrum Deggendorf“, Ansprechpartnerin Sieglinde Gotzler, Tel 0991/ 3100-400, E-Mail gotzlers@Lra-deg.bayern.de

Hier können Sie unseren Projektflyer [498 KB] downloaden.